Frost

Auch heuer machte eine Frostnacht alles zunichte

Ganz Mitteleuropa erlebte heuer abermals eine Frostkeule, die alle Träume von einer guten Obsternte in einer Nacht zunichte machte. Wie im Vorjahr. Nach einem zauberhaften warmen, aber viel zu trockenen Frühlingsbeginn, genau als fast alles schon in voller Blüte stand, Pfirsiche, Kirschen, Birnen, Äpfel, Zwetschken  – kam eine einzige extreme Frostnacht über das Land. Wie ein Keil schoss vom Norden zwischen zwei Kaltfrontwirbeln polare Kälte zu uns. Wie viele Obst- und Weinbauern rund um uns versuchten wir mit verspäteten (wegen der Stürme ging heuer zu Ostern nichts)  „Osterfeuern“ die Atmosphäre zu erwärmen. Dennoch schaut es traurig aus im kleinen Paradies. Die jungen Triebe der Nussbäume sind wieder total abgefroren, fast alle Triebe der Trompetenblumen, die junge Kiwipflanze, junge Maulbeerbäume, sogar Hibiscussträucher…  Die Kirschbäume hatten wunderbar angestet, doch die Kirschen sind schwärzlich verfärbt. erfroren. Man kann es nur annehmen, wie es ist.

Schlimm ging es weiter mit viel stürmischer Kaltluft, schließlich mit Föhn. Nach den Frostschäden waren Vorkehrungen gegen den Sturm zu treffen… Eine etwa dreimonatige Trockenheit war kaum noch zu ertragen. Alles, was ausgesät und neu gepflanzt war, war kaum noch zu gießen. Bei Mähen stoben Staubwolken hinweg. Seit gestern endlich der erlösende Regen. Und hoffentlich kommt noch mehr davon. In vielen Regionen Österreichs hat es geschneit. Ende April, 5 Grad Celsius Mittagstemperatur.

Heuer habe ich noch gar keine Fotos von den Frostschäden aufgenommen. Es ist einfach zu traurig, irgendwie. Jetzt blüht die Quitte.

http://www.antenne.de/nachrichten/bayernreporter/der-frost-macht-den-bayerischen-obstbauern-zu-schaffen

http://burgenland.orf.at/news/stories/2837926/ und http://burgenland.orf.at/news/stories/2838366/

https://kurier.at/chronik/niederoesterreich/stroh-kerzen-und-hubschrauber-fuer-den-kampf-gegen-frost/258.961.117

Werbung
Datenschutz-Einstellungen

Der Jahrhundertfrost hat auch uns nicht verschont

Ein Rundgang durch den Garten, der vor kurzem noch paradiesisch in voller Blütenpracht stand, zeigte Frostschäden, wie es sie seit Menschengedenken nicht gab. Zwei Frostnächte Ende April machten eine üppige Obsternte zunichte. Am ärgsten betroffen hat es die Nussbäume, Kirschbäume (auch die Vogelkirschen), Maulbeerbäume, Kriecherln, Zwetschke, Feigen und den Wein. Schäden wird es auch bei den anderen Obstbäumen geben… https://picasaweb.google.com/110925330286889095802/6278521510094208577?authuser=0&authkey=Gv1sRgCNjr7enoyreG_AE&feat=directlink – Ein enormer Schaden für die Obst- und Weinbauern in unserer Region und wie man vernimmt, auch in anderen Ländern, ausgelöst durch ein Tief, das wie eine Keule aus Island zu uns kam.

Frostschäden 28. April 2016