Naturgartentage

Naturgartentage 2021 im Rückblick und neue Projekte

Es kommt immer anders, als man denkt.

Zum Glück war alles vorbereitet und trotz der Absage des Volksbildungswerks Burgenland an uns, unserer Absage auf unseren Web- bzw. Social Media-Seiten und sogar trotz des ungastlichen späten Aprilwetters war unser Naturgarten gut besucht. Es hatte sich sogar bei genauem Studium der Verordnung herausgestellt, dass wir von der sonderbaren Maskenpflicht in unserem Setting gar nicht tangiert waren.

Sowohl der Rundfunk als auch die Zeitungen hatten nämlich auch unseren Garten angekündigt und von unseren Bedingungen nichts erfahren. Es gab sehr nette Begegnungen und die zwischendurch einsetzenden Regenfälle sorgten für ein wenig Dramatik. Das von den Wetterfröschen fürs Wochenende angekündigte Schönwetter setzte am Montag mit überwältigender Pracht und Klarheit ein.

Auch wenn wetterbedingt nicht alle Blumen auf der Blumenwiese offen waren, so war doch reichlich zu bestaunen. Besondere Beachtung fanden unsere Pentagondodekaeder und wurden ausgiebig ausprobiert. Wir, die Hausleute, erlebten unsere Garten als Begleiter durch die Gespräche und Fragestellungen aus verschiedenen neuen Perspektiven und genossen es.

Einige Fotos vom Naturgartentage-Wochenende folgen hier noch, aber zur Zeit brauche ich jede Minute für andere Projekte. Die beiden Kunstprojekte von Hermagor http://unsermuehlbach.at wurden weit größer und intensiver als wir Veranstalter es uns erträumt hatten. Ich arbeite gerade an meinen eigenen Beiträgen für die Outdoor-Kunstausstellung. Wenn diese die Ausstellung im Schützenpark in Hermagor gut überstehen, werden sie in meinen Welt-der-Ideen-Skulpturengarten Einzug halten.

Bilder: bei der Arbeit, eine Skulptur für die Kunstaktion PRO MÜHLBACH in Hermagor entsteht gerade. Und am Laptop bin ich dabei, die schon schwer erwartete Slideshow Botschaften an den Mühlbach fertig zu stellen. https://giaart.wordpress.com/2021/06/04/duale-kunstaktion-fur-den-hermagorer-muhlbach/

Werbung
Datenschutz-Einstellungen

Leider nix mit den burgenländischen Naturgartentagen!

Abwarten hieß es. Wieder und wieder abwarten. Und nun ist die Katze aus dem Sack. Auch am kommenden Wochenende gilt noch die FFP2-Maskenpflicht im Freien bei öffentlichen Veranstaltungen.

Da wir bereits vor Drucklegung der Infobroschüre von Natur im Garten (Volksbildungswerk Burgenland) signalisierten, dass wir unter solchen Bedingungen nicht mitmachen, finden die Naturgartentage ohne unser kleines Gartenparadies statt.

Es freut uns, dass es auch andere gibt, die Haltung zeigen.

Auch bei einem anderen Naturgarten im Südburgenland finden Besucher verschlossene Türen vor. Begündung: Der Gastgeber ist ebenso wie wir nicht bereit, solche menschenunwürdige und menschenverachtende Maßnahmen zu unterstützen.

Ja, es gibt wohl nichts Absurderes, als dass Menschen mit einer Kunststoffwindel im Gesicht durch ein Stück gesündeste Natur stapfen, und diesen Anblick der Schändlichkeit und des Jammers möchten wir uns ersparen, weil wir könnten ihn nicht ertragen und sagen daher: „Nein, wir machen da nicht mit!“

Wer Interesse hat unseren Garten zu besuchen, ist nach telefonischer Voranmeldung herzlich willkommen – aber ohne Maske und bitte auch nur Ungeimpfte. Auf unserem Grundstück gibt es keine gentechnisch veränderten Tiere und Pflanzen und erst recht ist es kein Ort für gentechnisch veränderte Menschen. Auch künftigen Generationen tun wir nichts Gutes, wenn wir zu diesem Mummenschanz und zu diesen unsinnigen, widerrechtlichen Maßnahmen ja sagen.

Beschreibung der Veranstaltung /naturgartentage-2021/